Amtliche Meldung

Beleuchtung und Photovoltaik in Bingen

Effektive Nutzung / Klimaschutz

Energie zu sparen ist immer eine gute und sinnvolle Sache, spart man dabei doch wichtige Ressourcen, monetäre Mittel und schont dabei die Umwelt – so wird auch in Bingen gehandelt.

LED-Beleuchtung
Bereits vor der seit 2015 geltenden „Öko-Design-Verordnung“ war man sich am Rhein-Nahe-Eck darüber einig, die teils technisch veraltete Straßenbeleuchtung sukzessive auf LED-Beleuchtung umzustellen. Der deutlich sinkende Energieverbrauch sowie die Einsparung von Energiekosten sind die offensichtlichen Vorteile der LED-Lampen gegenüber herkömmlicher Leuchtmittel. Doch auch aus ökologischen Gesichtspunkten trägt die Reduzierung der Lichtverschmutzung zur Erhaltung der Tierwelt bei. Während die veralteten Quecksilber- und Halogenmetalldampflampen die Umgebung großflächig erhellen, beleuchtet LED nur punktuell. LED zieht damit weniger nachtaktive Insekten an, die vor allem zur Pflanzenbestäubung im Ökosystem wichtig sind. Ein deutlich geringerer Energieverbrauch und weniger belastende Stoffe zeichnen die Vorteile dieser Lampen gegenüber herkömmlichen Leuchtmittel aus.
Von den insgesamt circa 4.000 Straßenlampen im Binger Stadtgebiet sind inzwischen rund 20 Prozent auf den Betrieb mit LED ausgerüstet.

Auch die Photovoltaik (PV) spielt in Bingen eine nicht zu unterschätzende Rolle.
Von den zwölf installierten PV-Anlagen auf Binger Schulen, dem Feuerwehrgerätehaus Büdesheim, zwei Wasserbehältern und den Gebäuden der Stadtwerke Bingen werden jährlich insgesamt rund 440.000 kwh Strom erzeugt. Vier dieser Anlagen speisen direkt in die eigene Stromversorgung ein, was einem Selbstverbrauch von der gesamt erzeugten Leistung von circa 15 Prozent entspricht.
Darüber hinaus ist das städtische Trinkwassernetz ein wertvoller Energieträger. Bedingt durch den hohen Vordruck des Vorlieferanten, die Wasserversorgung Guntersblum, durchströmt das Wasser eine Pumpe, die ihrerseits eine Turbine zur Stromerzeugung für die elektrische Anlage des Wasserwerks in Gaulsheim antreibt.
Ein gutes Beispiel, das zeigt, wie auf intelligente Art umweltfreundlicher Strom erzeugt werden kann.

Mehr Informationen finden Sie unter www.bingen.de/klimaschutz.

Der Beitrag steht unter Einhaltung der Bildrechte von Dritten zur freien Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.