Amtliche Meldung

Winkelholzbande und Förster decken den Tisch für die Eichelhäher

Über viele Herbstwochen betätigten sich die KiTa Kinder als Eichhörnchen – Tag für Tag wurde fleißig gesammelt –  im speziellen die Früchte des Eichbaumes. Ob auf dem Weg zum Winkelholz oder auf verschiedenen Waldplätzen – viele fleißige Kinderhände füllten Jackentaschen, Eimer und Kartons. Die wenigsten davon waren zum Basteln oder als Dekorations- und Spielmaterial gedacht.
Förster Johannes Nass und Auszubildender Daniel Haller vom Forstamt Boppard verfolgten die Projektidee, die Eichelhäher zur Mithilfe beim natürlichen Verbreiten von Bäumen einzusetzen und die KiTa war zur aktiven Unterstützung eingeladen.
In einem besonders durch massiven Borkenkäferbefall geschädigten und dadurch ausgedünnten Waldstück machte sich die Winkelholzbande mit den Forstleuten an die Arbeit. Die Kindergruppen hatten die gesammelten Eicheln dabei und Daniel Haller einen Holzkasten, der ein „Hähertisch“ werden sollte. Aber was ist denn ein „Hähertisch“ und was hat der Eichelhäher damit zu tun?
Einige Kinder erkannten den Vogel mit der blau schimmernden Flügelfeder auf dem Foto sofort und erinnerten sich auch an den markanten Warnruf, weswegen der Eichelhäher auch „die Polizei des Waldes“ genannt wird.
Auf dem Speisezettel stehen natürlich bevorzugt Eicheln, aber er mag auch Bucheckern, Beeren, Nüsse, Insekten und Raupen. Gestaunt haben alle über die Info, dass der Eichelhäher bei der Nahrungssuche bis zu 10 Eicheln in seinem Kropf sammeln und transportieren kann. Wie es die Eichhörnchen tun, so legt er sich auch Wintervorräte an. In nicht wieder entdeckten Verstecken  können dann die Baumfrüchte in Ruhe keimen und Wurzeln schlagen und somit behilflich sein, auf natürlichem Wege für Baumnachwuchs zu sorgen.

Und damit es im „Hasenwaldzimmer“ für die Zukunft nicht so kahl bleibt, wurde der Holzkasten inmitten einer dieser Fläche auf einen Holzpflock befestigt.
Der Bereich ist auch von weiterem aus einsehbar und ohne dort zu stören,  somit gut zu beobachten. Danach durften alle Kinder diese Tischfläche mit einem Teil der gesammelten Eicheln füllen.
Weitere Eicheln wurden großflächig in den Waldboden direkt eingepflanzt.
Das hatten wir in der Nähe bereits vor 2 Jahren so praktiziert. Ganz gespannt machten wir uns auf der betreffenden Fläche auf die Suche nach dem Eichennachwuchs. Und tatsächlich! Eine Reihe kleiner Eichen und andere Baumkinder konnten wir erfreut zwischen den Bodenranken entdecken und etwas freilegen.
Beim nächsten Aufenthalt im Hasenwald werden wir nachsehen, ob der „Hähertisch“  Anklang gefunden hat. Damit die Kinder bei Bedarf den Tisch neu befüllen können, werden natürlich weiterhin auch noch Eicheln gesammelt.

Wieder eine gelungene gemeinsame Aktion der Kita Winkelholzbande und dem Forstamt Boppard!
Die Winkelholzbande schickt ein dickes DANKESCHÖN an Johannes Nass und Daniel Haller.

Gez.: G.S.

Der Beitrag steht unter Einhaltung der Bildrechte von Dritten zur freien Verfügung.