Acht neue Polizeibeamte verstärken die Inspektion Westerburg

Die Neuen freuen sich über ihr Aufgabengebiet. (Fotoquelle: Polizeidirektion Montabaur).

Die Polizeiinspektion in Westerburg freut sich über acht neue Kollegen, die künftig für rund 50.000 Westerwälder zuständig sind. Die Polizei sucht weiterhin interessierte Nachwuchskräfte.

Die Polizeiinspektion (PI) Westerburg hat insgesamt acht neue Beamte bekommen. Sechs Männer und eine Frau haben erfolgreich ihr Bachelor-Studium an der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz / Hahn beendet und freuen sich auf ihre Erstverwendung bei der Polizeiinspektion Westerburg. Dazu kommt noch ein zusätzlich hinzuversetzter, erfahrener Beamter, der als stellvertretender Dienstgruppenleiter die Führungsmannschaft der PI verstärken wird. Zuvor hatte der Polizeipräsident Karlheinz Maron alle 64 Neuzugänge für den Bereich seines gesamten Polizeipräsidiums am Behördensitz in Koblenz freundlich willkommen geheißen und ihnen viel Freude für ihre dienstliche Zukunft als Polizeibeamter bei der Polizei Rheinland-Pfalz gewünscht. Polizeioberrat (POR) Norbert Skalski, Leiter der PI Westerburg, und sein Stellvertreter, Erster Polizeihauptkommissar Frank Fischbach, begrüßten die neuen Kollegen recht herzlich auf der Dienststelle in der Jahnstraße und wünschten ihnen viel Glück und Zufriedenheit bei ihrer zukünftigen Dienstverrichtung im Oberwesterwald.

Die zwischen 22 und 40 Jahre alten Mitarbeiter werden nun im Bereich der Verbandsgemeinden Westerburg, Rennerod und teilweise Wallmerod professionelle Sicherheitsarbeit im Sinne einer modernen Bürgerpolizei leisten. Das Dienstgebiet der PI Westerburg umfasst insgesamt 59 Ortsgemeinden einschließlich der beiden Städte Westerburg und Rennerod, rund 50.000 Einwohner sind auf einer Fläche von etwa 296 Quadratkilometern zu betreuen. Die Hinzuversetzungen bedeuten unter dem Strich noch einmal einen personellen Zugewinn für die im Dreiländereck Rheinland-Pfalz / Hessen / Nordrhein-Westfalen liegende Dienststelle, die mit ihren Schutz- und Kriminalpolizeibeamten ein einheitliches Aufgabenverständnis für die Bevölkerung unter Beweis stellen möchte.

Weiterlesen in der Quelle: WW-Kurier >>